Sie sind hier: Startseite Das Lehramtsstudium 2-HF-B / M.Ed.

Aufbau der Lehramtsausbildung

Wenn Sie Ihr Lehramtsstudium ab dem Wintersemester 2015/16 in Baden-Württemberg aufgenommen haben, studieren Sie in der Bachelor-Master-Struktur.

Aufbau der Lehramtsausbildung


 

Infografik Studienaufbau im Bachelor/Master-Studium

Die Ausbildung zur Gymnasiallehrerin oder zum Gymnasiallehrer beginnt mit dem Studium eines mindestens dreijährigen lehramtsbezogenen Bachelorstudiengangs an einer Universität. Der Abschluss eines lehramtsbezogenen Bachelorstudiengangs qualifiziert für den Studiengang eines mindestens zweijährigen Master of Education, der am Ende dieser ersten Ausbildungsphase steht. Dem Studium schließt sich als zweite Phase der 18-monatige Vorbereitungsdienst (Referendariat) an.

Für Studieninteressierte finden sich die Informationen kompakt in unserem Flyer "Lehramt Gymnasium" (Orientieren & Bewerben).

Unsere ausführliche Informationsbroschüre zum lehramtsspezifischen Bachelor-Master-Studium finden Sie hier.

Studienbestandteile

Die universitäre Lehramtsausbildung beinhaltet vier verschiedene Studienbereiche:Bestandteile des Lehramtsstudiums in der Bachelor-Master-Struktur (Ver. 5)

  1. Fachwissenschaftliches Studium: Fachstudium der beiden späteren Unterrichtsfächer (mehr...)
  2. Bildungswissenschaftliches Studium: Erwerb von pädagogischen und anderen lehramtsspezifischen Qualifikationen (mehr...)
  3. Fachdidaktisches Studium: Aneignung fachspezifischer Theorien und Methoden zur Vermittlung von Unterrichtsstoff (mehr...)
  4. Praxisphasen: Orientierungspraktikum (Bachelorstudium) und Schulpraxissemester (Masterstudium) zur frühzeitigen Beruf­s­orientierung und -vorbereitung

Studienumfang

Die Regelstudienzeit für den polyvalenten Bachelorstudiengang mit zwei Hauptfächern beträgt einschließlich dreiwöchigem Orientierungspraktikum und Bachelorarbeit sechs Semester (180 ECTS-Punkte), für das Masterstudium (M.Ed.) mit zwei Hauptfächern einschließlich des Schulpraxissemesters und der Masterarbeit vier Semester (120 ECTS-Punkte).

Diese Semesterzahl entspricht der im Bundesgebiet üblichen Regelstudienzeit für die erste Ausbildungsphase zur gymnasialen Lehrkraft von insgesamt 10 Semestern.

Bei einer Fächerverbindung mit Kunst oder Musik beträgt die Regelstudienzeit im Bachelorstudium acht (240 ECTS-Punkte), im Masterstudium vier Semester.

Module, ECTS & studienbegleitende Prüfungen

Bachelor- und Masterstudiengang sind modular aufgebaut. D.h. die einzelnen "Bausteine" des Studiums sind sog. Module, die unter einem übergeordneten Themenbereich mehrere Lehrveranstaltungen zusammenfassen können.

Gemäß dem European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) sind allen Komponenten des Studiums ECTS-Punkte zugewiesen, deren jeweilige Anzahl sich nach dem voraussichtlich erforderlichen Arbeitsaufwand richtet. Ein ECTS-Punkt entspricht einem durchschnittlichen Arbeitsaufwand von 30 Stunden. Zum Arbeitsumfang gehören neben der Anwesenheit in den Veranstaltungen auch die Vor- und Nachbereitung der Sitzungen, die Vorbereitung auf Prüfungen oder die Anfertigung von Leistungsnachweisen wie Hausarbeiten, Referaten oder Ähnlichem.

Bei einer Arbeitszeit von etwa 35h/Woche steht Ihnen ein Zeitbudget von ca. 1500 Arbeitsstunden pro Jahr zur Verfügung, woraus sich die vorgesehene Zahl von 30 ECTS-Punkten je Semester ergibt.

In beiden Studiengängen sind studienbegleitende Prüfungsleistungen (PL) zu erbringen, die schriftlich oder mündlich erfolgen und sich auf einzelne Veranstaltungen oder auf ganze Module beziehen können. Aus allen Modulnoten (die unterschiedlich gewichtet sein können) setzt sich schließlich die Gesamtnote des Abschlusses zusammen. Mit dem System der studienbegleitenden Prüfungen soll ein kontinuierliches Lernen gefördert werden.

Es gibt auch Lehrveranstaltungen, in denen keine studienbegleitenden Prüfungen abzulegen sind. Der Erwerb der vorgesehenen ECTS-Punkte (s.u.) erfolgt in diesem Falle durch das Erbringen von schriftlichen, mündlichen oder praktischen Studienleistungen (SL), die bestanden werden müssen, jedoch nicht benotet werden.