Sie sind hier: Startseite Das Lehramtsstudium 2-HF-B / M.Ed. Master of Education

Master of Education

Das zweijährige Studium zum Master of Education beginnt erstmals zum WS 2018/19.

Studiengänge

Am 21. März 2018 hat der Senat der Universität Freiburg der Einrichtung folgender Master-of-Education-Studiengänge zugestimmt:

  • Biologie
  • Chemie
  • Deutsch
  • Englisch
  • Französisch
  • Geographie
  • Geschichte
  • Griechisch
  • Informatik
  • Italienisch
  • Katholische Theologie
  • Latein
  • Mathematik
  • Philosophie/Ethik
  • Physik
  • Politikwissenschaft
  • Russisch
  • Spanisch
  • Sport
  • Wirtschaftswissenschaft

Im Wintersemester 2019/20 folgt der M.Ed. Chinesisch.

Das Ministerium für Wissenschaft und Kunst (MWK) Baden-Württemberg muss der Einrichtung noch zustimmen.

Bewerbung & Zulassung

Die Bewerbung für den Master of Education ist ab dem 1. Juni möglich und muss für alle Studiengänge bis 15. Juli erfolgen (Posteingang!).

Allgemeine Zugangsvoraussetzungen zum Master of Education sind der Abschluss eines lehramtsbezogenen Bachelorstudiengangs und Kenntnisse der deutschen Sprache auf dem Niveau C1.

Der erste Schritt zur Bewerbung erfolgt über die Registrierung im Campus Management System

Achtung: Wenn Sie bereits einen UniAccount der Universität Freiburg haben, müssen Sie sich nicht registrieren, sondern können sich direkt mit Ihrer Benutzerkennung einloggen.

Anschließend starten Sie die Bewerbung für Ihre beiden gewünschten Fächer und folgen den Angaben im Bewerbungsportal. Am Ende dieses Vorgangs werden Sie aufgefordert, Ihre Anträge auf Zulassung zum Studium auszudrucken, zu unterschreiben und diese zusammen mit den notwendigen Dokumenten an die auf dem Antrag angegebene Adresse zu senden.

Erforderliche Dokumente sind immer das Bachelorzeugnis bzw., sofern dieses noch nicht vorliegt, eine Bestätigung, dass und mit welcher Gesamtnote dieses Studium abgeschlossen wurde sowie eine Leistungsübersicht mit Angaben zu Einzelnoten und erworbenen ECTS-Punkten. Sofern das Bachelorstudium noch nicht abgeschlossen ist, ist eine Bescheinigung über alle bereits erbrachten Leistungen, einschließlich Noten und Angaben zu erworbenen ECTS-Punkten, sowie eine Bestätigung über die Benotung der Abschlussarbeit oder über die erfolgte Abgabe oder zumindest die Anmeldung der Abschlussarbeit nachzuweisen.

Hinzukommen können – je nach Fach – bspw. die Vorlage von Sprachnachweisen.

Folgende Fächer sind zulassungsbeschränkt: Deutsch, Biologie, Geographie, Politikwissenschaft und Sport.
Für diese Fächer wird eine Rangliste gebildet, nach der die zur Verfügung stehenden Plätze vergeben werden. Zunächst wird immer die Gesamtnote des Hochschulabschlusses hinzugezogen bzw. das arithmetische Mittel der Noten aller bereits erbrachten Prüfungsleistungen.

Es ist derzeit nicht zu erwarten, dass im Wintersemester 18/19 die Kapazitäten ausgeschöpft werden.

Folgende weitere Kriterien werden, sofern sie vorliegen, berücksichtigt.

  • Deutsch: Deutschkenntnisse auf dem Niveau C2 (trifft bspw. bei Muttersprachler/innen zu), Kenntnisse einer modernen Fremdsprache auf dem Niveau C1 (das Abiturzeugnis ist hier nicht ausreichend), Nachweis einer mindestens zweimonatigen, ununterbrochenen studiengangbezogenen praktischen Tätigkeit, die nicht Bestandteil des Bachelorstudiums war
  • Biologie: Nachweis von mindestens 65 ECTS-Punkten im Fach Biologie im Rahmen des Bachelorstudiums
  • Geographie: Nachweis von mindestens 70 ECTS-Punkten im Fach Geographie im Rahmen des Bachelorstudiums
  • Politikwissenschaft: Englischkenntnisse auf dem Niveau B2 (Abiturzeugnisse mit Nachweis von mind. vier Jahren Unterricht oder gesamte Sekundarstufe II inkl. Abiturprüfung mit mind. Note ausreichend werden akzeptiert) und/oder Nachweis von mindestens 70 ECTS-Punkten im Fach Politikwissenschaft im Rahmen des Bachelorstudiums
  • Sport: Nachweis von mindestens 70 ECTS-Punkten im Fach Sport im Rahmen des Bachelorstudiums

Alle Informationen finden Sie auch in den Satzungen der Fächer, die in der Fächerliste beim jeweiligen Fach veröffentlicht werden.

Die Zulassungs- und Ablehnungsbescheide werden bis Mitte August verschickt.

 

Studienbeginn im Sommersemester

Folgende M.Ed.-Studiengänge können auch zum Sommersemester begonnen werden:

  • Biologie
  • Chemie
  • Englisch
  • Französisch
  • Geographie
  • Griechisch
  • Informatik
  • Italienisch
  • Katholische Theologie
  • Latein
  • Mathematik
  • Physik
  • Politikwissenschaft
  • Russisch
  • Spanisch
  • Sport

Wir weisen darauf hin, dass das Referendariat in Baden-Württemberg nur im Januar beginnt. Daher entsteht bei Studienbeginn im Sommersemester nach einem viersemesterigen Masterstudium eine Lücke von ca. 10 Monaten.

Der Studienbeginn mit dem M.Ed. im Sommersemester ist nur möglich, wenn beide Teilstudiengänge zum Sommersemester beginnen.
Das Schulpraxissemester findet entsprechend im 2. Semester statt.

Überblick Studiengang

Der Studiengang Master of Education (M.Ed.) vertieft neben den beiden wissenschaftlichen Fächern die lehramtsspezifischen Anteile der universitären Ausbildung. Die Masterarbeit kann daher in einem der beiden Fächer oder im Bereich der Bildungswissenschaften verfasst werden.

Infografik Master of Education

Für die fachspezifischen Informationen zum Master of Education wie Studienverlaufsplänen oder den Belegphasen informieren Sie sich bitte auf der jeweiligen Homepage der Fächer. 

Schulpraxissemester

Die verstärkte Berufsbezogenheit findet zudem Ausdruck im 12-wöchigen Schulpraxissemester, das in der Regel im 3. Semester des Masterstudiums absolviert wird und neben der beruflichen Orientierung auch der Vorbereitung auf das Referendariat dienen soll.

Bis abschließende Informationen zum Schulpraxissemester im Studiengang Master of Education vorliegen, kann Ihnen das Schulpraxissemster des "alten" Lehramtsstudiums nach GymPO I als Orientierung dienen. Beachten Sie jedoch, dass diese Prüfungsordnung für Sie keine Gültigkeit besitzt (die Dauer beträgt hier bspw. 13 Wochen).

Nach bisherigem Kenntnisstand wird das Schulpraxissemester wie bisher auch in Teilen im Ausland möglich sein (z.B. an deutschen Schulen im Ausland oder im Pädagogischen Austauschdienst).

Erweiterungsmaster

Laut Rahmenverordnung des Kultusministeriums können die Universitäten in Baden-Württemberg im Rahmen eines ergänzenden Masterstudiums einen Erweiterungsmaster im Umfang von 90 oder 120 ECTS-Punkten anbieten. Erstgenannte Option befähigt zum Unterrichten in Sekundarstufe I, letztere auch in Sekundarstufe II. Folgende Fächer können laut Rahmenverordnung jedoch nur im Umfang von 120 ECTS-Punkten studiert werden: Informatik, Philosophie/Ethik, Politikwissenschaft und Wirtschaftswissenschaft.

Die Einführung eines Erweiterungsmasters ist an der Universität Freiburg für das Wintersemester 2019/20 geplant. In welchen Fächern und in welchem Umfang das Studium eines Erweiterungsmasters an der Universität Freiburg möglich sein wird, steht zum aktuellen Zeitpunkt allerdings noch nicht fest.